Video: München: Polizeikette durchbrochen, Menschen lassen sich nicht am Spaziergang hindern

München: Zwei Tage vor Weihnachten haben tausende Menschen unangemeldet einen Spaziergang unternommen. Zuvor wurde die Demo durch den Kreisverwaltungsrat München untersagt, somit also das im Grundgesetz Artikel 8 verbriefte Recht auf Versammlungsfreiheit verwehrt. Das haben sich die Menschen aber nicht mehr gefallen lassen, nicht zuletzt deshalb, weil selbst Aerosolforscher bezweifeln, dass sich das Virus an der freien Luft großflächig ausbreitet. Unter anderem berichteten BILD und WELT.

Wir haben zwei Videos zugeschickt bekommen. Eines wird auch im BILD Artikel gezeigt, das andere ist öffentlich nicht zu finden. Wieviel Angst die Regierung offenbar vor solchen Aufnahmen hat, zeigt, dass es zunächst nicht möglich war, das Video mit dem Durchbrechen der weiblichen Polizeikette über WhatsApp zu teilen. Der Autor hat es aber neu kompiliert und danach war es dann möglich. Der WhatApp Upload Filter hat es nicht mehr erkannt.

Man beachte, dass keiner der Demonstranten gewalttätig wird.  Anders als bei linksextremen Kundgebungen fliegen keine Steine, es wird nicht geprügelt etc.

Überwiegend Frauen bei der Polizei

Besonders auffällig: In beiden Videos sind sehr viele Polizistinnen zu erkennen. Da stellen sich gleich mehrere Fragen:

  • Haben die Männer inzwischen soviel Überstunden angehäuft, dass diese jetzt Pause machen, oder ist es immer schwerer, Beamte dafür zu begeistern, gegen das eigene Volk vorzugehen?
  • War das der Grund, warum der KVR die Demo absagen wollte weil er wusste, dass das Personal fehlt?
  • Ist der rot-grüne Eifer, mit Gewalt in allen Behörden möglichst viele Frauen unterzubekommen, der richtige Weg?

 

 

Als Reaktion auf die Vorfälle in München begrüßen ausgerechnet die Grünen den Einsatz von Pfefferspray und Schlagstöcken. Im Namen des Gesundheitsschutzes sollen also jetzt Spaziergänger zusammengeknüppelt werden, wo ihnen zuvor die grundgesetzlich verbrieften Rechte nicht gewährt wurden. Selbstredend, dass dieselben Grüne immer die maximale Toleranz mit Linksextremisten fordern, die Gehwegplatten von Dächern auf Polizisten werfen und billigend deren Tod in Kauf nehmen würden.